Freitag, 13. Januar 2012

Staudenclematis

Mit dieser Art beschäftige ich mich erst seit zwei Jahren, daher habe ich noch nicht so viele Exemplare gesammelt. Was ich aber sagen kann, dass sie sehr gesund sind, absolut frosthart und gut geeignet um sich in Strauchrosen zu schlängeln. Staudenclematis werden sie übrigens deswegen genannt, weil sie im Winter oberhalb des Erdbodens komplett absterben und im Frühjahr wieder neu austreiben.
Anders als die Viticella Clematiden oder die Hybriden, haben Staudenclematis keine Rankorgane und müssen etwas aufgebunden werden.
Es gibt sie in zahlreichen Höhenvariationen von 40cm bis über 2,5m...ihr seht also, ein weites Feld!
Drei Exemplare stelle ich euch vor:
Meine erste Staudenclematis ist die Clem. integrifolia "Juuli"
Eine wunderschöne, sehr früh blühenede Art, die bereits Ende Mai das erste Mal blüht. Sie hat hellblaue Blüten, die erst eine Glöckchenform haben und sich später ganz öffnen.

Eine besonders empfehlenswerte Sorte ist die Clematis texensis "Princess Diana"
Die Texensis zählen zwar nicht ofiziell zu den Stauden, verhalten sich aber so ;-)
Die Diana zeichnet besonders ihre Hitzefestigkeit aus, sie mag trockene, sonnige Standorte besonders gerne.

Letztes Jahr auf dem Pflanzenmarkt am Kiekeberg hab ich die Clematis integrifolia "New Hendersonii"
bei Westphal erstanden. Eine ca. 1,3m hoch werdende Staude mit blau/violetten, großen Blüten.
Sie soll in meine englische Rose "The Pilgrim" hinein wachsen...mal sehen, wie es gelingt.

Zum Thema Staudenclematis gibt es Hier zwei sehr informative Filme !

Kommentare:

rankhilfe hat gesagt…

wunderschön
die princess diana hab ich auch. ich wusste garnicht, dass sie zu den stauden gehört. leider ist meine noch nicht so schön, bekommen deine dünger

Annette hat gesagt…

Schön deine Clematisserie. Ich habe bisher nur drei Hybriden, zwei davon dümpeln so vor sich hin. Vielleicht brauchen sie mehr Aufmerksamkeit...;-)? Auf jeden Fall haben sie Aufmerksamkeitspotenzial... werd gleich mal die Clematisgärtnerseite besuchen. Liebe Grüße Annette (Solltest du mal in den Spreewald kommen, dann ist mein Garten auch nicht mehr weit ;-)

Annette hat gesagt…

Ach noch was... deine fliegende Amsel oben ist der Hit. Geniales Foto. LG A.

chagall hat gesagt…

Hallo ihr Lieben, ja, Clematis brauchen Futter! Sonst dümpeln sie wirklich vor sich hin...leider, aber dann sind sie wirklich pflegeleicht und blühen über Monate.
@Annette, ich hab zu Weihnachten ein Stativ und ein neues Objektiv für meine Kamera bekommen, das muss ich doch ausprobieren :-)
und wenn ich es tatsächlich dieses Jahr in den Spreewald schaffen sollte, melde ich mich auf alle Fälle bei dir!

lieben Gruß von chagall

gartenverbandelt hat gesagt…

Hallo,
ich liebe auch Clematis, habe bisher aber erst eine Staudenclematis ("Eclipse"). Ich bin sehr froh, sie bringt im August nochmal blaue Farbe ins Beet.
LG Dagmar

Vorboten

Wenn ein Garten jahrelang alleine vor sich hin wachsen kann, hat das nicht nur Nachteile. Es gibt nämlich zahlreiche Pflanzen, denen es gan...