Freitag, 26. September 2014

Den Frühling Pflanzen

Jaha, das geht!
Wenn wir jetzt anfangen, haben wir zumindest die Hoffnung auf einen blütenreichen, duftenden Frühling.... wenn wir das Wetter schon nicht beeinflussen können, so aber wenigstens den Blütenreichtum.

In der letzten Woche bekam ich ein großes Paket mit allen möglichen Blumenzwiebeln von der Firma Bruno Nebelung!
Ich habe mich sehr gefreut, bekam ich diese Zwiebeln doch kostenlos zur Verfügung gestellt um sie auszuprobieren und im Blog darüber zu schreiben....

Das mache ich in diesem Falle wirklich gerne, denn schon der Blick in die einzelnen Tüten verriet mir, dass die Blumenzwiebeln allesamt eine super Qualität aufwiesen und schön groß und frisch waren!!!


In der Zwischenzeit habe ich den größten Teil der Zwiebeln schon verbuddelt...Besonders gespannt bin ich ja auf die "Rosenblüten Tulpen"...ob sie wirklich wie Rosen aussehen?


Außerdem waren ein paar Zwiebelmischungen dabei, die ein Farbschema haben.
Ich habe kurzerhand die weißen und die blauen Zwiebeln in ein Beet gepflanzt...mal sehen, was dabei raus kommt.

Tja, ich freu mich jedenfalls jetzt schon auf den Frühlingsgarten und finde den Abschied vom Sommer irgendwie gar nicht mehr so schlimm...
Euch allen ein schönes Wochenende!

Die Staudenschmiede in Peckatel

Ganz in der Nähe von Marihn gibt es ein weiteres Gartenparadies...
Die Staudenschmiede ist eine Gärtnerei, die sich vor allem auf Wild- und Großstauden spezialisiert hat.
Ihr könnt euch sicher denken, dass ich dort nicht ohne neue Pflanzen gehen konnte....

Die Mutterpflanzenquartiere sind ein wahres Paradies. Ende August standen vor allem Staudensonnenblumen, Verbenen und Witwenblumen in Blüte. Eine große Üppigkeit umfing mich, als ich durch die Quartiere stapfte.
Hier ein paar Eindrücke:








Die Gärtnerei selber ist übrigens gut sortiert und man wird kundig und freundlich beraten! Ich war sehr gerne dort...

Mittwoch, 24. September 2014

Garten von Marihn

Als nächstes  habe ich mir den Garten von Marihn vorgenommen. Als bekennender Rosenfan musste ich den Park einfach sehen. Auch wenn mich einige Gartenfreunde warnten, dass dort nicht mehr so viel los sei, der Park in finanzielle Schieflage geraten sei und der Betrieb Insolvenz anmelden musste.

Ich fuhr trotzdem hin.

Der Garten von Marihn ist ein sehr ambitioniertes Projekt des Horst Forytta, der 2005 ein heruntergekommenes Herrenhaus und den dazugehörigen Park kaufte und daraus nicht nur ein Hotel machte sondern auch den Garten neu anlegte. Er pflanzte tausende von Austin Rosen,

und so wurde Marihn die größte Sammlung von Austin Rosen in Deutschland. Die Rosen werden biologisch gedüngt und nicht gespritzt.Als ich Ende August dort war, standen schon ziemlich viele Sorten nackt da, also ohne Laub. Das ist in meinem Garten nicht anders, denn ich spritze auch nichts gegen Pilzkrankheiten. Aber bei mir stehen die Rosen nicht in Monokultur, sondern in Gesellschaft von Stauden, so fällt der nackige Fuß nicht so ins Auge wie hier...



Es gab aber auch eine Stelle im Park, wo die Rosen extrem gesund aussahen.
Natürlich musste ich gleich fragen, welche Sorten das sind und so erfuhr ich, dass es sich um "A Shropshire Lad" handelt.



Der Park lebt auch durch seine Sichtachsen...


Markant der Blick vom Rosengarten auf die Allee aus geschnittenen Eiben...

Das Herrenhaus liegt sehr idyllisch



Die biologisch gepflegten Gemüsebeete sind mit Weiden zu Hochbeeten angeordnet, auch hier ist viel Wert auf Sichtachsen und Formalität gelegt worden.











Einige Gartenbereiche waren nicht mehr bewirtschaftet, bzw. waren recht verwildert, andere sehr gepflegt und gut durchdacht angelegt.

Ich fand den Besuch dort sehr inspirierend, vor allem der Blick in die weite Landschaft Mecklenburgs hat mich sehr begeistert. Es ist ein Ort, an dem man zur Ruhe kommen kann.

Ach ja, eine riesige Sammlung von Efeuarten gibt es dort auch seit kurzem...die fand ich aber nicht soo spannend.
Darum hab ich mir lieber ein Glas Rosenlimonade im Teehaus gegönnt.


Dort gab es auch andere Produkte aus Rosenblüten. Das Rosengelee ist wirklich köstlich!

Ich wünsche dem Garten alles Gute, es wäre wirklich schade, wenn dieser Schatz verloren ginge...

Dienstag, 23. September 2014

Gärten am Reiseweg

Hach ja, nun ist der Sommer wohl endgültig vorbei und der Herbst hält Einzug in die Gärten. Wie gut, dass ich noch ein wenig Sonne tanken kann, in dem ich die Bilder der Gärten sichte, die ich während unseres Urlaubs besucht habe!
Diesmal hat es uns gar nicht so weit weg gezogen. Wir waren in Mecklenburg Vorpommern und dank dieses netten Gartneneiseführers, war es gar kein Problem, die einzelnen Gärten zu finden.

Natürlich musste ich unbedingt Jochen Wegners wundervollen Wildstaudengarten sehen!
Er lud uns ein und führte uns durch sein Paradies.
 Konsequenterweise wird hier auch im trockensten Sommer nicht gewässert, gerade die Wildstauden halten das anscheinend recht gut aus.
 Die Waldaster (Aster divaricatus) zum Beispiel hält Trockenheit und Wurzeldruck aus und blüht auch im Schatten noch gut.
 Der nährstoffreiche Boden ist ideal für Echinacea und Sonnenbraut (Helenium)

 Wunderschön fand ich die Ligularien am Teich in der Mitte des Gartens, hier wachsen viele verschiedene (ich meine, er sagte 10...)Arten, so dass von Juni bis September immer mindestens eine Sorte blüht. Dass sie bei ihm so gut gedeihen liegt wohl daran, dass er tatsächlich einen natürlichen Teich sein Eigen nennt und daher fast die selben Bedingungen herrschen, wie am Naturstandort....jaa,da kann man neidisch werden, vor allem,wenn man,wie ich auf Heidesand gärtnert....



 Der Blick kann übrigens ungehindert über die Pflanzungen schweifen, hier gibt es keine Hecken oder Zäune, die den Garten in Räume gliedern. Man hat immer die ganze Pracht im Blick. Gerade im Spätsommer, als wir dort waren, wogten die zahlreichen Gräser wunderschön und bildeten eine großartige Kulisse um seinen Gedanken nachzuhängen.
Lieber Jochen, es war mir ein großes Vergnügen, dich und deinen Garten kennen zu lernen und sogar meinem nicht gerade gartenbegeisterten GG hat der Besuch bei dir Spaß gemacht.

Vorboten

Wenn ein Garten jahrelang alleine vor sich hin wachsen kann, hat das nicht nur Nachteile. Es gibt nämlich zahlreiche Pflanzen, denen es gan...