Direkt zum Hauptbereich

Rosenbegleiter 2

Für etwas schattigere Bereiche, die nicht ganz so trocken sind, gibt es ebenfalls viele geeignete Rosenpartner.
Ein neu angelegtes Beet habe ich mit Heuchera und Hosta bestückt und dazwischen purpurfarbene alte Rosen gepflanzt. Die Stauden haben sich im ersten Jahr schon gut entwickelt, die Rosen brauchen noch etwas Zeit. Ich hoffe auf diesen Sommer!
Leider hab ich nur so ein Chaosbild gefunden, was nach meinem Wochenlangen Krankenhausaufenthalt gemacht wurde... :-(

Naja, schnell weiter....

Meine absoluten Favoriten sind ja Geraniums, was die Beetgestaltung angeht.
Die dauerblühende "Rozanne" kann ich euch ganz warm empfehlen..aber ihr müsst ihr etwas Platz einräumen, denn eine Pflanze schafft locker fast einen Quadratmeter. Dabei wuchert sie nicht, sondern schickt ihre blau blühenden Ranken durchs Beet.
Hier wächst sie am Fuße von Clematis Hagley Hybrid und der"Uetersener Klosterrose"
Noch ein dauerblühendes Geranium ist "Tiny Monster" ein Blutstorchschnabel, der recht große, pinkfarbene  Blüten schiebt:
Ich bin gespannt, wie sie mit "Färberkamille "Sauce Hollandaise" und Rosa "Reine de Violettes" aussieht...wenn es sich zu sehr beißt, kommt sie woanders hin...
Ich könnte euch noch viele andere Storchschnäbel zeigen, wollte aber der lieben Katrin keine Konkurrenz machen ;-)
daher lege ich euch noch zwei Stauden ans Herz, die einen Versuch auf jeden Fall lohnen!

Gaura Lindheimeri
Eine kurzlebige Staude mit weißen oder rosa Schmetterlingsblüten, die über dem Beet zu schweben scheinen. Bei mir steht sie sonnig und trocken und säht sich jedes Jahr aus. Einige Pflanzen überwintern auch.
Die ersten Exemplare hatte ich aus mitgebrachtem Samen (von der Insel Jersey) gezogen und mich gleich in sie verliebt. Sie blüht wirklich den ganzen Sommer und drängelt sich überhaupt nicht in den Vordergrund.
und die Wiesenraute, Thalictrum delavayi
finde ich ebenfalls wunderschön!
Sie wird mit ca. 1,5-1,8m recht hoch, aber durch die fragilen Blütchen ist sie gar nicht dominant. Sie sollte etwas feuchter stehen, kommt aber auch auf unserem trockenen Boden zurecht.

Hier sieht man, wie unauffällig sie sich in die Pflanzung einfügt...das Bild ist von August, als die historischen Rosen schon fertig waren mit der Blüte.