Mittwoch, 15. Mai 2013

Clematiszeit

Jetzt Mitte Mai fangen in unserem Garten die ersten Clematis an zu blühen.
Ich freue mich jedes Jahr auf den Augenblick, wo die Clematis Montana 'Elizabeth' beginnt, ihren Vanilleduft im Garten zu verströmen. Heute war es soweit. Als ich das Unkraut im "Waldbeet" entfernt habe, stieg mir dieser vertraute Duft in die Nase.



Die Clematis Montana gehört zur Schnittgruppe 1, wird also so gut wie gar nicht geschnitten und somit jedes Jahr üppiger. Bei uns wächst sie in eine Fichte hinein...das verschönert die Fichte ungemein ;-)

Die zweite Clematisblüte zeigt sich an der Clem. Alpina, die oft schon Ende April blüht. Dieses Jahr ist sie etwas später dran, aber ich mag diese Blauen Glöckchen zu gerne:

Es handelt sich um die Sorte 'Frances Rivis'.


Kommentare:

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Hallo Chagall
Oh was für eine schöne Montana-Sorte Du da hast! Ich hatte es auch mal damit versucht, aber leider hat sie den harten Winter bei uns oben nicht überlebt. Auch die Alpina mit den blauen Glöckchen hat sich in diesem Jahr verabschiedet. Aber es hat norch reichlich andere Clemis, die auf den Startschuss warten, aber das sind alles später blühende Sorten.
Hab ein schönes langes Pfingstwochenende.
En liebe Gruess
Alex

CarpeDiem hat gesagt…

Clematis sind wirklich schön, leider ist meine Clematis alpina, die ich aus dem Samen ziehen wollte nichts geworden und die anderen sind mit ihrer Blüte noch nicht so weit.
Schön, wie die C. montana in die Fichte wächst. In welchem Abstand hast Du sie gepflanzt?
Lieben Gruß Cordula

chagall hat gesagt…

Hallo Alex, ja die Montanas sind oft nicht ganz winterhart. Bei einigen Bekannten hier im Norden erfrieren sie auch regelmäßig. ich hatte bislang Glück. Vielleicht schützt die Fichte sie im Winter auch....
Dir auch ein schönes Pfingstfest, lieben Gruß von Heike

chagall hat gesagt…

Hallo Cordula, Clematis aus Samen ziehen hab ich auch noch nicht probiert. Von vielen Clemis kann man aber Absenker oder Stecklinge machen. Gerade jetzt im Frühsommer geht das ganz gut, vielleicht hat ja ein netter Nachbar ein schönes Exemplar, wo du dir einen Zweig abschneiden darfst...
Ich hab die Montana direkt neben die Fichte gepflanzt, allerdings ganz schräg, dass recht viel von den Trieben auch noch im Boden sind. Darauf habe ich gute Erde und Kompost als Mulchschicht gepackt. Bislang hat sie alles überstanden. Sie ist jetzt sechs Jahre alt. Einmal habe ich sie komplett runtergeschnitten, als zwei Fichten gefällt wurden. Sie hat sich die übrig gebliebene wieder erobert, als wäre nichts gewesen.
Lieben Gruß von Heike

Elke hat gesagt…

Hallo Heike,
mit der Clematis dran gefällt mir die Fichte auch sehr. Die Montana ist leider zu wüchsig für meinen Garten, aber die Alpina habe ich auch, die ist je recht zierlich.
VG
Elke

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Heike,
der Fichte steht die Clematis ausgesprochen gut! :-) Ich habe auch eine Montana und liebe ihren Vanilleduft. Leider kommt der aber erst richtig bei Sonne und Wärme zur Geltung, wovon wir im Moment ja nicht allzu viel haben...so eine Alpina wollte ich auch immer mal haben (vor kurzem wäre sie mir auch fast in den Einkaufswagen gehüpft), aber die vorhandenen Rankgelegenheiten sind schon alle belegt. ;-)

Liebe Grüße, Bärbel

Vorboten

Wenn ein Garten jahrelang alleine vor sich hin wachsen kann, hat das nicht nur Nachteile. Es gibt nämlich zahlreiche Pflanzen, denen es gan...