Direkt zum Hauptbereich

Gärten am Reiseweg

Hach ja, nun ist der Sommer wohl endgültig vorbei und der Herbst hält Einzug in die Gärten. Wie gut, dass ich noch ein wenig Sonne tanken kann, in dem ich die Bilder der Gärten sichte, die ich während unseres Urlaubs besucht habe!
Diesmal hat es uns gar nicht so weit weg gezogen. Wir waren in Mecklenburg Vorpommern und dank dieses netten Gartneneiseführers, war es gar kein Problem, die einzelnen Gärten zu finden.

Natürlich musste ich unbedingt Jochen Wegners wundervollen Wildstaudengarten sehen!
Er lud uns ein und führte uns durch sein Paradies.
 Konsequenterweise wird hier auch im trockensten Sommer nicht gewässert, gerade die Wildstauden halten das anscheinend recht gut aus.
 Die Waldaster (Aster divaricatus) zum Beispiel hält Trockenheit und Wurzeldruck aus und blüht auch im Schatten noch gut.
 Der nährstoffreiche Boden ist ideal für Echinacea und Sonnenbraut (Helenium)

 Wunderschön fand ich die Ligularien am Teich in der Mitte des Gartens, hier wachsen viele verschiedene (ich meine, er sagte 10...)Arten, so dass von Juni bis September immer mindestens eine Sorte blüht. Dass sie bei ihm so gut gedeihen liegt wohl daran, dass er tatsächlich einen natürlichen Teich sein Eigen nennt und daher fast die selben Bedingungen herrschen, wie am Naturstandort....jaa,da kann man neidisch werden, vor allem,wenn man,wie ich auf Heidesand gärtnert....



 Der Blick kann übrigens ungehindert über die Pflanzungen schweifen, hier gibt es keine Hecken oder Zäune, die den Garten in Räume gliedern. Man hat immer die ganze Pracht im Blick. Gerade im Spätsommer, als wir dort waren, wogten die zahlreichen Gräser wunderschön und bildeten eine großartige Kulisse um seinen Gedanken nachzuhängen.
Lieber Jochen, es war mir ein großes Vergnügen, dich und deinen Garten kennen zu lernen und sogar meinem nicht gerade gartenbegeisterten GG hat der Besuch bei dir Spaß gemacht.