Direkt zum Hauptbereich

Rizinus communis...im Beet

Lange kannte ich Rizinus nur als Öl....zunächst als berühmt berüchtigtes Abführmittel, später brauchte ich es dann für meine Seifenherstellung, weil es den Seifen so einen schönen Schaum verleiht.

Vor ein paar Jahren viel mir die Pflanze dann in Gartenschauen auf und letztes Jahr hab ich mir dann selbst Samen gekauft und ein paar Pflanzen gezogen.Weil das so einfach geklappt hat und ich noch Samen übrig hatte, gab es dieses Jahr noch einen Nachschlag...

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie innerhalb weniger Monate aus einem Samenkorn solch eine Stattliche Pflanze werden kann.
Sie gibt meinem neu angelegten Blumenbeet gleich Struktur und einen vertikalen Hingucker.
 Die dunkelroten Blätter wirken imposant...
 und die roten Samenkapseln ziemlich exotisch...
Wer kleine Kinder im Garten spielen lässt, sollte auf diese Pflanze wahrscheinlich verzichten. Die Samen sind hochgiftig....aber ich mag sie trotzdem (die Pflanze...nicht die Samen).

Überhaupt, wenn ich mir überlege, welche Pflanzen so in meinem Garten wachsen...angefangen beim Fingerhut (Digitalis) über den Eisenhut (Aconitum) bis zur Eibe...da könnte man wahrscheinlich eine ganze Mannschaft mit ins Krankenhaus befördern... Also, bitte nur angucken, nicht probieren ;-)