Direkt zum Hauptbereich

Dem Giersch in meinem Garten...

habe ich ja schon lange den Kampf angesagt!
Vor 4 Jahren haben wir an der Ostseite unseres Gartens allen Giersch ausgegraben, Unkrautvlies draufgelegt und in geschlitzte Löcher die Stauden und Gehölz-Pflänzchen gesetzt, Rindenmulch drüber fertig....denkste. Nach einem Jahr kam der Giersch an den Schlitzstellen hoch, wenig später durchstieß er das dicke Vlies  und jetzt 4 Jahre später ist der ganze Gartenteil von Giersch wieder erobert.
Ok, ich gab mich geschlagen, pflanzte noch Beinwell und Pfefferminze und erklärte diesen Teil zum "Wildgarten".
Was soll ich sagen. Minze und Beinwell konnten sich hervorragend durchsetzen und ich kann nun reichlich Mulchmaterial und Teezutaten ernten.
Giersch im Beinwell...fällt kaum auf.

In meinem Vorgartenbeet verstehe ich aber keinen Spaß und habe dort fast jedes Jahr im Frühjahr meine Stauden ausgegraben, alles vom Giersch (der sitzt nämlich im Wurzelbereich eines Spierstrauches) gereinigt, Stauden wieder eingesetzt und für das Jahr ging es irgendwie. Im letzten Jahr konnte ich aber wegen Krankheit nicht so akribisch hinterher sein und schon nutzte der Giersch seine Chance und wucherte was das Zeug hält.
Was also tun? Chemische Keule? Nein, ich will kein Gift im Garten...da bin ich eigen.
Alles mit feuchter Pappe bedecken? Wie sieht das denn aus, da ist ja der Giersch noch schöner.
Wieder alles ausgraben? Och nö, keine Lust.
Also habe ich einfach die schlimmsten Gierschflecken ausgebuddelt, und Geranium macrorrhizum, also Felsenstorchschnabel gepflanzt.

An eine andere Stelle kam Kerzenknöterich und Geranium himalayense 'Gravetye'...

Ich hoffe, die drei Pflanzen sind robust genug, dem Giersch die Stirn zu bieten.
Denn den kulinarischen Nutzen von Giersch konnte ich meiner Familie noch nicht überzeugend klar machen und ich alleine kann diese Massen an Grünem nicht aufessen ;-) 


Hier findet ihr aber trotzdem ein leckeres Salatrezept!