Donnerstag, 6. Oktober 2011

Projekt Blumenwiese

Dieses Gartenprojekt möchte ich in diesem Herbst schon mal starten.
GG und Sohn beschweren sich ständig, dass sie bei uns so viel Rasen zu mähen haben. Also muss da Abhilfe geschaffen werden. Da ich momentan noch nicht in der Lage bin, weitere Stauden- und Rosenbeete anzulegen, nehme ich das Projekt Wiese in Angriff! 
Probeweise wurde das ausersehene Stück Garten schon mal einige Wochen nicht gemäht.
Das sieht jetzt so aus:
Nur um die Staudenbeete herum und zur Wäschespinne hin ist ein Weg gemäht.

Als nächstes kommen Zwiebelblumen in den Boden. Krokusse und Schneeglanz haben sich dort schon ausgebreitet, jetzt kommen noch Narzissen dazu:




Tulpen und Iran Lauch will ich noch in den umliegenden Beeten versenken, da habe ich bedenken, wegen der Grasnarbe.

Im Frühjahr möchte ich dann noch robuste Stauden dazu pflanzen, wie Wiesenstorchschnabel, Taglilien, Bergminze, Witwenblumen, Muskatellersalbei, Agastachen usw. Ich hoffe, dass diese Wiese so dauerhaft blüht. Alle Versuche, eine Wildblumenmischung auszusähen sind nämlich bei mir gescheitert...
Mich würde interessieren, wer von euch schon Erfahrungen mit einem Wiesengarten gesammelt hat.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo,
vom Rasen zur Blumenwiese ist es auch gar nicht so einfach, habe ich gelesen.Probiert habe ich es noch nicht. Ich habe bisher immer nur ein Stück Rasen weggenommen und dafür Beete angelegt. Eine Mischform habe immer für kritisch gehalten. Eine bunte Blumenwiese soll nicht so einfach sein, da einige Pflanzen immer dazu neigen, die anderen zu dominieren und die bunte Vielfalt ist dann dahin. VG Manfred

Lücki hat gesagt…

da bin ich gespannt, ein tolles projekt.
lg
lücki

chagall hat gesagt…

Hallo Manfred, genau das ist das Problem, man muss Pflanzen finden, die dem Wurzeldruck der Gräser standhalten. Bei Narzissen weiß ich, dass es klappt. Nun versuche ich es noch mit diversen Stauden. Das Meiste wartet bereits im Beet auf den Einsatz, es sind fast alles Ableger von vorhandenen Stauden. Also ist das Risiko, dass es schief geht, wenigstens kein finanzielles ;-)

@Lücki, danke für deinen Zuspruch!
Liebe Grüße, Heike

Annette hat gesagt…

Das hört sich ja sehr interessant an. Ich habe es auch mal mit einer Blumenwiese versucht, hat aber nicht geklappt und so verringere ich die Rasenmenge, indem meine Beete immer größer werden. ;-) Viel Glück mit der Blumenwiese und halt uns auf dem Laufenden . Liebe Grüße Annette

SchneiderHein hat gesagt…

Hallo Heike,
ich dachte auch sofort an Saatmischungen und war schon gespannt auf Deine Erfahrungen im nächsten Jahr! Ich finde 'Wiese' verdammt schwer. Selbst 1 Kg Kleesaat über 2 Jahre verteilt wollte auf unserem Stück am Haus nicht richtig lange gedeihen. Aber bei uns sind es wohl auch die Schnecken, die die Blütenauswahl nochmals verringern. Und Krokusse müsste ich wohl leider auch nachsetzen - mit dem Verwildern klappt das auch nicht wie erhofft ...
Ich hoffe, an Deinem erwählten Standort hast Du mehr Erfolg!
LG Silke

Vorboten

Wenn ein Garten jahrelang alleine vor sich hin wachsen kann, hat das nicht nur Nachteile. Es gibt nämlich zahlreiche Pflanzen, denen es gan...