Dienstag, 11. Oktober 2011

Mal wieder ein Neuzugang...

ich weiß nicht, ob ihr es wisst, dass ich ein Gartenbuch-Junkie bin...
Wenn ein neues Buch erscheint, muss ich erst mal reinschauen, ob ich es für meine Sammlung brauchen kann.
Besonders gerne stöbere ich bei Jokers, weil es dort immer Restauflagen, Mängelexemplare, oder sonst was Interessantes gibt.
Gestern bin ich dort wieder fündig geworden und habe dieses Buch erstanden;
Christopher Lloyd bin ich ja zum ersten Mal in Great Dixter begegnet, also nicht ihm persönlich, er lebt ja leider nicht mehr, aber seinem Garten , seinen Ideen und seiner Experimentierfreude, was Farben im Garten betrifft.
Und dieses Buch sprudelt nur so von ungewöhnlichen Farbkombinationen und Pflanzideen.
Bei der Lektüre habe ich die Bilder aus seinem Garten noch mal ganz neu betrachtet.
Hier zum Beispiel wird die Purpurfarbene Astrantia durch das gelbliche Gras richtig empor gehoben, wäre es nur mit den weißen Margeriten kombiniert worden, würde es wohl kaum so ins Auge fallen.
Dieser Mauvefarbene Rittersporn wirkt für sich schon wunderschön, aber durch die gelbblättrige Hosta im Hintergrund leuchtet die Farbe regelrecht.

Seinen Humor, was Farbzusammenstellungen angeht, beweist er mit Kombinationen wie dieser hier:
Knallroter Mohn zu pinkfarbener Verxiernelke...damit ruft er allen zu:
"Schluss mit Farbtabellen und Vorschriften, alles geht, versucht es doch einfach mal!"


Kommentare:

Frauke hat gesagt…

ich achte auch nicht auf Farbvorschriften blumen pssen immer zusammen! dass ieht man immer sehr gut bei Sträußen in allen Farben der jahreszeit.
Bei Jokers bin ich auch schon öfter fündig geworden, aber unsere Leihbücherrei ist gut sortiert. Einen schönen Blog hast du
Herzliche Grüße Frauke

majorahn hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
majorahn hat gesagt…

Oh, wie ungeschickt, jetzt habe ich meinen eigenen Kommentar gelöscht. Deshalb versuche ich es noch einmal:

Christopher Lloyd war wirklich ein ganz Farbenfroher. Seine Beete sehen echt gut aus. Ob er das wohl durch einen Zufall herausgefunden hat? Z.B.weil er nicht wusste wohin er mit seiner Hosta "Sum and Substance" (oder welche auch immer) hinsollte, die ihm eine nette Gartenfreundin geschenkt hat? Oder war es genau so geplant?
Egal, mit dem Gärtnern ist es wie mit dem Kochen: Manchmal verhelfen einem die ungeschicktesten Zufälle zur 1A - Kombination.
Wie sagt man so schön: Versuch macht kluch ;0)

Übrigens: danke für deine Besuche in meinem Web-Garten. Hast du denn die Chili-Paste schon versucht?
LG majorahn

chagall hat gesagt…

Hallo Frauke, am Anfang meiner Gartenleidenschaft habe ich schon versucht, nur rosa, weiß und blau miteinander zu kombinieren, mittlerweile bin ich auch mutiger, was die Farben betrifft. Ich liebe zum Beispiel Kapuzinerkresse, die sich ja nie an ein Farbschema hält, sondern sehr farbenfroh daher kommt, die darf fast überall wachsen.

@Majorahn, in Great Dixter wirkt manches Beet tatsächlich so, als haben sich die Pflanzen ihren Standort selbst ausgesucht...aber wenn man die Beete genau betrachtet, sieht man schon einen großen Plan dahinter. In seinem Buch beschreibt er aber auch, wie in den Versuchsgärten herum experimentiert wird...
Ach und nein, leider hatte ich noch keine Zeit zum Chili-Paste kochen, wir haben renoviert. Aber jetzt sind wir fertig damit und ich kann mich deinen leckeren Rezepten widmen :-)
Liebe Grüße, Heike

Vorboten

Wenn ein Garten jahrelang alleine vor sich hin wachsen kann, hat das nicht nur Nachteile. Es gibt nämlich zahlreiche Pflanzen, denen es gan...