Dienstag, 14. Januar 2014

Ein Wintergarten...

kann auch ganz reizvoll sein!
Seit ich mein Makroobjektiv habe, gehe ich ganz nah an die Pflanzen ran und sehe meinen Garten plötzlich mit ganz anderen Augen.
Strukturen von Samenständen und Laub bekommen eine neue Dimension. Plötzlich ist auch ein grauer, matschiger Winter ohne Schnee gar nicht so trübe...
Malus Evereste leuchtet immer noch in rot-orange...

Die Amseln sind ganz wild auf die Miniäpfelchen.

Rosa gallica "Henri Martin" wartet zwar nicht mehr mit Blüten auf, aber die Bestachelung ist auch sehenswert.

Die schottische Zaunrose hat wunderschöne Hagebutten.

Die wilde Karde

Die immergrünen Blätter der Bergenie

Tautropfen auf der Wolfsmilch

Es macht Spaß zu experimentieren....also eigentlich ist Winter gar nicht so schlimm.

Kommentare:

CarpeDiem hat gesagt…

Hallo Heike,
Klasse Winterbilder sind das geworden... Ich bin im Moment einfach zu selten im Hellen draussen, aber bei den milden Temperaturen habe ich gestern noch schnell Muskatelleralbei gepflanzt...
LG Cordula

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Heike,
falls wir noch mal umziehen, will ich auch einen Evereste. Der Golden Hornet sieht grauslig aus und die Amseln gehen auch nicht besonders gern an die Äpfelchen ran. Vielleicht finden sie aber auch genug Regenwürmer bei der milden Witterung?
VG
Elke

Waldkind hat gesagt…

hallo heike,
ein wunderschönes blog hast du und ich habe dich gerne verlinkt. ich komme gerne wieder!
liebe grüße aus der zeitschleife. elvi

SchneiderHein hat gesagt…

Hallo Heike,
zwar braucht frau nicht unbedingt ein Makro, um im Garten auch im Winter etwas zu entdecken, aber ich kann Dich gut verstehen ;-) Vor einiger Zeit haben mich auch die Tropfen auf der Wolfsmilch fasziniert. Und die Karde kommt so natürlich noch viel interessanter rüber. Ich bin gespannt, was Dir dann in den nächsten Wochen noch so von der kleinen Welt vor die Linse hüpft ...
LG Silke

chagall hat gesagt…

Hallo ihr Lieben, danke für eure Kommentare. Inzwischen zeigt sich der Winter zumindest bei uns im Norden von seiner kalten Seite.
Der Evereste ist inzwischen ziemlich geplündert von den Amseln. Es ist nämlich so, dass die Äpfelchen erst durch Frost süß und mürbe werden, so dass die Vögel auch gefallen an ihnen finden. Daher sehen die Früchte den Großteil des Winters noch recht propper aus.
Lieben Gruß von Heike

Barbara hat gesagt…

Ja, der Winter ist wirklich nicht schlimm :-) !! Nicht nur weil er dieses Jahr eigentlich gar nicht richtig statt fand, sondern weil man tatsächlich mit offenen Augen sehr viel Schönes im Garten und in der Natur entdecken kann. Und mit dem Makroobjektiv kann man diese Schönheiten sogar für immer festhalten, wie du es gerade zeigst. Schön!
Liebe Grüsse,
Barbara (von Abenteuer Garten)

Vorboten

Wenn ein Garten jahrelang alleine vor sich hin wachsen kann, hat das nicht nur Nachteile. Es gibt nämlich zahlreiche Pflanzen, denen es gan...