Direkt zum Hauptbereich

Kein Ende in Sicht...

...der Winter scheint sich ja noch ein wenig zu halten. Zumindest hier bei uns im Norden hat es gesten wieder kräftig geschneit und alles im Garten mit weißem Zuckerguss bedeckt:

Nun, dann muss mein erster Garten Einsatz in diesem Jahr halt noch warten. Denn ich möchte nun bald die Gräser und Stauden zurück schneiden, die ich im Herbst immer stehen lasse...
Das heißt, den allerersten Garteneinsatz hatte ich schon Ende Januar, als es ein paar frostfreie Tage gab, habe ich meine Weiden "beerntet"
Die Weiden sind jetzt knapp drei Jahre alt und im letzten Jahr konnte ich bereits einen zwar etwas windschiefen, aber funktionalen Wickenbogen im Gemüsegarten bauen.
Dieses Jahr gibt es wieder ein paar Zweige mehr. So nach und nach möchte ich mich an einen Weidenzaun wagen, aber dieses Jahr sind erst mal ein paar Rankobelisken geplant.

Ich habe drei Korbweiden und eine Purpurweide. Wobei die Korbweiden (Salix viminalis) an ganz unterschiedlichen Stellen im Garten stehen. Zwei habe ich an die Ostseite unseres Hauses gepflanzt, wo sie mit Sonne und Wasser nicht gerade verwöhnt werden. Das merkt man deutlich, denn sie wachsen hier viel langsamer als die Andere, die am Grundstücksrand unsere Wildwiese begrenzt. Sie gedeiht prächtig!
Die kleinwüchsige Purpurweide (Salix purpurea) steht am Straßenzaun zwischen der Rosa multiflora und der Rosa Borbonica `Honorine de Brabant`. Sie wird eh nur etwa 2-4m hoch, aber ich setze sie jeden Winter "auf den Stock", damit die schönen roten Triebe zur Geltung kommen. Die sind nämlich nur am einjährigen Holz so schön gefärbt.
Die recht kurzen aber biegsamen Triebe der Purpurweide nehme ich gerne zum Kränze binden....
Wenn man sich draußen nicht mehr die Finger abfriert, mache ich mich ans Werk...


Dank Pflanzenleuchte kommen meine Chili- und Auberginensämlinge langsam aus dem Quark....
Aber bis zum Pikieren werden wohl noch ein paar Wochen vergehen.